20:55 - Turbonegro

Wie fandet ihr die Band?

  • gut

    Stimmen: 0 0,0%
  • mittel

    Stimmen: 0 0,0%
  • naja

    Stimmen: 0 0,0%
  • schlecht

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    134

Brichen

Veteran
Beiträge
7.168
Reaktionspunkte
505
Alter
38
Stellt euch vor, sechs Typen, die aus einem Tom Of Finland-Comic entsprungen sein könnten, schnallen sich Klampfen um, stecken sich Wunderkerzen in den Allerwertesten und rocken wie der Antichrist persönlich, dann habt ihr ungefähr eine Vorstellung davon, wer Turbonegro sind. Aber nicht Finnland, sondern Norwegen ist die Heimat dieser Wahnsinnscombo, die zunächst bis 1998 die Independent-Gemeinde in höchste Verzückungen versetzt, wenn sie eine ihrer zahllosen Singles oder Alben auf den Markt schmeißen oder die Konzertsäle mit ihrem dreckigen Monster-Gitarrensound zum Beben bringen.

Stilistisch stark am siebziger Hardrock angelehnt, mit der nötigen Prise Motorhead, MC5 und einem Sahnehäubchen Ramones, treten sie Ende der Achtziger ihren Siegeszug durch die Welt an. Der Name soll der Legende nach für "A Well Equipped, Armed Black Male, In A Fast Car, Out For Vengeance" stehen. Die Norweger scheren sich um Konventionen und guten Geschmack so viel wie Helmut Kohl um die Gesetze. Mit Insignien der Gay-Szene zu spielen, gehört bei ihnen ebenso zum Geschäft, wie anderen Leuten ans Bein zu pinkeln. So haben sie Kurt Cobain prophezeit, dass er sich bald von eigener Hand ins Jenseits befördern wird. Pietät ist demnach nicht ihre Sache und die Fans scheinen es zu mögen.

Als zur Weihnachtszeit 1988 in Oslo Bassist Thomas Seltzer die Band aus der Taufe hebt, kann noch niemand ahnen, dass diese Weirdos Mitte bis Ende der Neunziger einige der besten Scheiben im Punkrock-Bereich veröffentlichen werden. Die Anfangstage sind durch Besetzungswechsel, massige 7"- und 12"-Releases sowie Namensänderungen gekennzeichnet. Zwischendurch nennen sie sich sogar "Stierkampf", was speziell in Deutschland für einige Verwirrung sorgt und sie kurzzeitig in Verdacht geraten, sie seien Nazis. So richtig geht die Luzie aber erst ab, als Sänger Hank Van Helvete ans Mikro tritt (erstmals im April 1993). Außer ihm gehören Gitarren-Wunderkind Euroboy aka Knut Schreiner, Rhythmus-Gitarrist Rune Rebellion, Basser Happy Tom, Keyboarder Pal Pot Pamparius und Drummer Anders Gerner (Ex-Angst) zum berühmten Turbonegro-Line Up. Die Alben "Never Is Forever", "Ass Cobra" und vor allem das grandiose "Apocalypse Dudes" gehören nach wie vor zum Muss für jeden Punk- und Heavyrock-Begeisterten. Letztere Scheibe ruft das Beastie Boys-Label Grand Royal zum "Rock'n'Roll album of the decade" aus.

Nach diesem Deathpunk-Paukenschlag und der anschließenden "Darkness Forever"-Tour trennt sich die Band zum großen Bedauern der bis in die USA reichenden Fanschar. Lederkutten mit der Aufschrift Turbojugend Oslo oder St. Pauli sind längst Kult. Mittlerweile kann sich jeder Anhänger sein eigenes Dorf als Rückenaufschrift per Mailorder-Service bestellen. Der Band-Split kam zwischen den Gigs in Straßburg und München '98 zustande, Sänger Hanks "mentale Probleme" erreichten immer extremere Formen. Happy Tom formulierte es damals folgendermaßen: "Turbonegro löste sich im Wartezimmer einer psychiatrischen Krankenstation in Mailand auf".

2002 dann die Reunion. Festivalgigs in Deutschland, Norwegen und Schweden unter dem Titel "Res-Erection Tour". Auch im Studio steht die Band mittlerweile wieder ihren Mann. Im April 2003 erscheint das neue Studioalbum "Scandinavian Leather" beim Punklabel Burning Heart. Das Album-Cover designte niemand Geringeres als Klaus Voormann, der als "der fünfte Beatle" bekannt wurde und für die Gestaltung des "Revolver"-Covers von 1966 einen Grammy erhielt.

Den Sommer 2003 nutzen die Wiedervereinigten zur ausgiebigen Festivaltournee. Ein unfreiwillig komischer Zwischenfall ereignet sich im Juni am Stuttgarter Flughafen, als die Band nach Oslo zurück fliegen will: Ein aufmerksamer Sicherheitsbeamter findet im Gepäck der Norweger einen Dolch, der sich in Hanks Spazierstock befindet. Es braucht einige Zeit, die sofort alarmierte Polizei davon zu überzeugen, dass der 45 cm lange Dolch zum Bühnenoutfit gehört und obendrein noch nie benutzt wurde. Die Band besteht auf Kollektivschuld, so dass sich Bandintimus Trond kurz verhaften lässt, um gegen eine Geldstrafe wieder entlassen zu werden. Happy Tom kommentiert die Aufregung später so: "In was für einer Welt leben wir, in der Männer mit langem schwarzen Haar und langen schwarzen Bärten keine 45 cm-Dolche mehr in Flugzeuge mitnehmen können?"

Quelle www.laut.de

Homepage der Band www.home.t-online.de/home/trbarkiv

Aktuelles Album Scandinavian Leather (2003)

Anspieltipp
- Drenched in blood (D.I.B)

Und nun bitte weitere Anspiel-Tips, Kommentare und Berichte zum Auftritt
 

Musiclover

Parkrocker
Beiträge
28
Reaktionspunkte
0
Ort
Landshut
Turbonegro sind einfach Kult. Jeder sollte die in seinem Leben mal gesehen haben, find ich.
(Hoffentlich macht Hank die Ass Rocket!)
Anspieltipps:
The Age of Pamparius
Get it on
Prince of the Rodeo
I got Erection
Are you ready for some Darkness
...
 

puni

dauerdichter Forumskaschper
Beiträge
3.293
Reaktionspunkte
3
ja klappt bei mir eben nich wegen der blöden überschneidung mit den hosen
was is ein assrocket?
 

HKO982

Parkrocker
Beiträge
1.438
Reaktionspunkte
0
Alter
41
Ort
Fernthal
puNisheR schrieb:
ja klappt bei mir eben nich wegen der blöden überschneidung mit den hosen
was is ein assrocket?

Du weißt nicht, was eine Assrocket ist?
Dann würd ich mich mal einfach überraschen lassen ;)
 

Balu

Forums-Opa
Veteran
Beiträge
8.027
Reaktionspunkte
3.344
Alter
55
Ort
Stuttgart
Ich bin grad echt am überlegen auf die Toten Hosen zu verzichten und mit stattdessen Turbonegro und N.E.R.D. zu gönnen.
 

shadowbane

Parkrocker
Beiträge
786
Reaktionspunkte
0
Ort
Pfeffenhausen
Ich hab sie letztes Jahr im Tere gesehn. Fuck the World und Assrock is cool!
Werd mir aber trozdem die Hosen geben.

Eine sehr witzige Band-gute Alternative wenn man die Hosen nicht sehn will
 

maeki33

Parkrocker
Beiträge
1.057
Reaktionspunkte
0
Alter
40
Ort
Lustenau
Hab die Hosen schon mal gesehen und freu mich drum echt schon so
auf Turbonegro und N.E.R.D!! :pepper:
 

Tha Rage

Mexican Stageprayer
Beiträge
5.771
Reaktionspunkte
64
Alter
37
Ort
München
Wow.....

Die waren ja so geil!
Das war das geilste Konzert ever das ich je gesehn hab!

Ich sag nu DRENCHED IN BLOOD!
Puni, Betsy und ich habn nen ganzen Kübel Kunstblut drüber bekommen!
 

Toxicity

PR-Vergnügungswart
Veteran
Beiträge
4.299
Reaktionspunkte
706
Alter
39
Ort
Schweinfurt
Website
www.museek.de
bin ich froh das ich kein kunstblut überbekommen hab.
hab direkt vor der bühne gestanden.
war ein geiles Konzert und ich kann dazu nur eins sagen: ÜBERLEBT
 

Betsy

mexican Tequilahexe
Veteran
Beiträge
3.979
Reaktionspunkte
35
Alter
40
Ort
DORNBIRN
Hab die letztes Jahr beim Terremoto schong gesehen, aber ich hab die nicht so in Erinnerung gehabt. Mag dran liegen, dass ich da nur auf die Foos und auf die beste Band der Welt fixiert war.

Aber dieses Jahr war es mir auf der Center so langweilig, dass ich schon zu den Beatsteaks bin. Irgendwann fand ich dann den Punisher... Und dann kam irgendwann Turbonegro! Die Band ist soooo genial. Und wie der Sänger dann schon die ersten Eimer Kunstblut in die Menge schüttete hab ich mir nur gedacht, das da jetzt nichts mehr auf uns kommen könnte. Tja ich dreh mich kurz um, dann wieder nach vorn und in dem Augenblick hab ich fast nen Eimer Blut über mir gehabt. Weisser Pulli Rot - Punisher Rot- Rage ein bisschen blutig!!! ... Und wie dann noch die Kissen ins Publikum geworfen wurden dachte ich die spinnen total!!.. .. .. *g* ....... Tja den Pulli hab ich gleich in Nürnberg gelassen - denn auf die Farbe steh ich nicht so ;) ....


Rock on
 

peetzi

Parkrocker
Beiträge
39
Reaktionspunkte
0
Das beste genialste Konzert =D echt hammergenial =D schade das die Turbojugend-Jacken 128 euro kosten. überleg echt ob ich mir son ding kauf turbonegro is genial, also sell your body to the night schwabis!!