Schlagzeile des Tages!

Gunga

Parkrocker
Beiträge
3.556
Reaktionspunkte
1.970
Alter
45
Ort
Berlin
sieht so aus als wolle man Bayern als Sozialexperiment etablieren: Wie weit können wir gehen, bis das Volk auf die Barrikaden geht?
Wenn diese neuen Gesetze ohne Bürgerproteste verabschiedet werden, dann hat das Volk vermutlich wirklich kein Interesse an Freiheit und Selbstbestimmung. Da lob ich mir dann doch die direkte Demokratie in der CH. Hier können solche Sachen ohne Volksabstimmung nicht verabschiedet werden (wobei ich mir nicht sicher bin, ob es da nicht auch Schlupflöcher für die Politik gibt).
 

Alphawolf

Schnauzer-Andi
Moderator
Beiträge
9.058
Reaktionspunkte
8.182
Ort
Mos Eisley
Was ist das denn bitte für ein dummes Geschwätz?

Kleiner Joke über Maßnahmen, die scheinbar notwendig sind, um unbeliebte Institutionen los zu werden. Dachte, der wäre deutlich. Dass Kölle die nötige Aluhutgröße hat, um den Posten tatsächlich adäquat besetzen zu können, hat mir beim Post verfassen allerdings durchaus zusätzlich Spaß gemacht.
 

TonyMac

Parkrocker
Beiträge
8.089
Reaktionspunkte
3.748
Ort
Beat City
Der Postillon: Geht jetzt alles ganz schnell? David Hasselhoff offenbar nach Korea unterwegs

Hoff.jpg
 

Hooch

Ebenezer Hooch
Beiträge
16.725
Reaktionspunkte
8.777
Alter
30
Ort
Safarizone
Es gibt viele Gründe, wieso Leute ihren Konsum nicht ändern. Fängt bei Fatalismus an und hört bei Apathie auf. Das Deprimierende ist ja, dass selbst bei minimalem Raubbau an unserer Welt es dennoch langfristig betrachtet abwärts geht. Der Mensch müsste nicht nur seinen Konsum, sondern den gesamten Käfig hinterfragen, in dem er seit der landwirtschaftlichen Revolution lebt. Passiert natürlich nicht und dementsprechend wird eines Tages vielleicht ein klügeres Wesen die Spitze der Evolution übernehmen.
 
  • Like
Reaktionen: Guggi

Gunga

Parkrocker
Beiträge
3.556
Reaktionspunkte
1.970
Alter
45
Ort
Berlin
Es gibt viele Gründe, wieso Leute ihren Konsum nicht ändern. Fängt bei Fatalismus an und hört bei Apathie auf. Das Deprimierende ist ja, dass selbst bei minimalem Raubbau an unserer Welt es dennoch langfristig betrachtet abwärts geht. Der Mensch müsste nicht nur seinen Konsum, sondern den gesamten Käfig hinterfragen, in dem er seit der landwirtschaftlichen Revolution lebt. Passiert natürlich nicht und dementsprechend wird eines Tages vielleicht ein klügeres Wesen die Spitze der Evolution übernehmen.
Fatalismus? ;)

Leider hast du da recht.
Die Menschheit zerstört sich selbst.
Ich versuche trotzdem so gut es geht nachhaltig zu leben.
 

Dar.k.ling

Parkrocker
Beiträge
575
Reaktionspunkte
307
Ort
Ibk
Es gibt viele Gründe, wieso Leute ihren Konsum nicht ändern. Fängt bei Fatalismus an und hört bei Apathie auf. Das Deprimierende ist ja, dass selbst bei minimalem Raubbau an unserer Welt es dennoch langfristig betrachtet abwärts geht. Der Mensch müsste nicht nur seinen Konsum, sondern den gesamten Käfig hinterfragen, in dem er seit der landwirtschaftlichen Revolution lebt. Passiert natürlich nicht und dementsprechend wird eines Tages vielleicht ein klügeres Wesen die Spitze der Evolution übernehmen.

ich würde gern den Menschen auch in den nächsten Jahrhunderten prosperieren wissen.
Ich würde es Schade, um die Komplexität des Menschen als Spezies finden und um die ganzen anderen Organismen, die ebenfalls drauf gehen würden, wenn sich das Klima so gravierend ändert.

Ich würde nicht wollen, dass sich die Perm-Trias-Grenze (weiterer Artikel) wiederholt.
Ich bin immer noch idealistisch genug zu glauben, dass sich durch Aufklärung etwas ändern kann und es gibt ja noch genug Wissenschaftler und andere, die an Lösungen arbeiten um zumindest den Schaden zu begrenzen, aber es liegt eben auch an jedem einzelnen und deren Bewertung der Lage.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: AnnF und Gunga

thedoomass

Parkrocker
Beiträge
3.867
Reaktionspunkte
1.043
Alter
34
Ort
Ingolstadt
ich würde gern den Menschen auch in den nächsten Jahrhunderten prosperieren wissen.
Ich würde es Schade, um die Komplexität des Menschen als Spezies finden und um die ganzen anderen Organismen, die ebenfalls drauf gehen würden, wenn sich das Klima so gravierend ändert.

Ich würde nicht wollen, dass sich die Perm-Trias-Grenze (weiterer Artikel) wiederholt.
Ich bin immer noch idealistisch genug zu glauben, dass sich durch Aufklärung etwas ändern kann und es gibt ja noch genug Wissenschaftler und andere, die an Lösungen arbeiten um zumindest den Schaden zu begrenzen, aber es liegt eben auch an jedem einzelnen und deren Bewertung der Lage.



Das schöne dran ist, dass ja nur wir in der westlichen Welt so exzessiv die Erde im Moment ausbeuten und auch in absehbarer Zukunft ausbeuten werden. Kaum auszumalen, wenn jetzt Länder wie China sich plötzlich auch an unseren Standard annähern würden.

Spass beiseite, die richtig spannenden Zeiten werden noch kommen, im Moment wird zwar viel geredet über das Sparen von Rohstoffen, aber wenn man sich ehrlich ist, findet es so gut wie nicht statt, was in erster Linie daran liegt, dass noch nichts wirklich knapp ist, auch wenn das oft suggeriert wird.

Also läufts wohl drauf hinaus das wir so weitermachen wie bisher und nur immer wieder genug Länder durch Kriege oder Politik in die Steinzeit zurückbomben oder in dieser lassen und dann einfach alles aufbrauchen und schauen was passiert, oder es tritt wirklich deine Version der Dinge ein, halte ich jedoch für unwahrscheinlich (und langweilig :D).[/QUOTE]
 

Dar.k.ling

Parkrocker
Beiträge
575
Reaktionspunkte
307
Ort
Ibk
Also läufts wohl drauf hinaus das wir so weitermachen wie bisher und nur immer wieder genug Länder durch Kriege oder Politik in die Steinzeit zurückbomben oder in dieser lassen und dann einfach alles aufbrauchen und schauen was passiert, oder es tritt wirklich deine Version der Dinge ein, halte ich jedoch für unwahrscheinlich (und langweilig :D).

Genau das finde ich Besorgnis erregend, denn wenn es für viele Leute unwahrscheinlich erscheint und man die Auswirkungen der kleinen Dinge nicht ernst nimmt, dann wird es wahrscheinlicher.
Das Gehirn ist darauf angepasst und daran gewöhnt linear zu denken. Es ist nicht auf die Analyse von exponentiellen Prozessen ausgelegt. Das Klima ist ein empfindliches, hochkomplexes System, das mit abstraktem Denken gründlich analysiert werden muss, damit man es irgendwie abschätzen kann. Das erfordert eine Denkweise an die, der Mensch sich über die Zeit nicht explizit angepasst hat. Wie sind eher an schnelle Entscheidungsfindung gewöhnt sind, also an linearen Wachstumsprozessen und Kausalzusammenhängen. (Erst wenn wir genug Zeit und Ressourcen zur Verfügung haben, können wir uns mit solchen schwierigen Dingen befassen)
Deswegen ist für den Menschen so ein unvorstellbares Ereignis, in das die kleinsten Aspekte hineinspielen, gefährlich.

Für mich ist dieses Szenario auch unvorstellbar und es klingt wie so ein typisches Weltuntergangsszenario, aber genau in so einem Punkt darf man sich nicht von seinem eigenen Denken und Empfinden beirren lassen. Da muss man wirklich auf Spezialisten hören, die sich eindringlich mit den Zahlen beschäftigt haben. Ich sage nicht das ich das ganz begreife. Auf keinen Fall. Aber durch das Studium hab ich durchaus was über menschliche Entscheidungsfindung gelernt und das macht mich skeptisch. Daher mahne ich zur Vorsicht.
 
  • Like
Reaktionen: thedoomass und Gunga

thedoomass

Parkrocker
Beiträge
3.867
Reaktionspunkte
1.043
Alter
34
Ort
Ingolstadt
Mir erscheint ja nicht unwahrscheinlich, dass alle möglichen Einflussnahmen eine Veränderung (zum Guten) mit sich bringen, lediglich, dass das allgemeine Interesse daran wieder schwindet, was die Umsetzung deutlich schwieriger macht. Das geht beim Einzelnen los und hört bei der Politik auf, man bringt solche Entscheidungen leichter auf den Weg, wenn die Allgemeinheit dafür ist. Was das angeht, standen wir halt beileibe schon besser da.
 
  • Like
Reaktionen: Dar.k.ling und Gunga